Review

DAPTONE ON LATIN

latin

Review:

Akokán ist ein Wort aus der Yoruba-Sprache, das auf Kuba gebräuchlich ist. Es bedeutet „von Herzen“ und beschreibt das selbstbetitelte Album (30. März/Daptone) des Orquesta Akokánsehr passend. Jeder Song ist ein von Herzen kommendes Geschenk an die Hörer. Das Orquesta Akokán, angeführt und zusammengestellt vom kubanischen Sänger José „Pepito“ Gómez, ist ein Big-Band-Kollektiv, in dem sich die besten Musiker der Insel aus allen Generationen versammelt haben. Das Album besteht aus Eigenkompositionen und wurde in den berühmten Estudios Areito in einer dreitägigen Session aufgenommen. Areito wird vom kubanischen Staat betrieben und ist eins der ältesten aktiven Studios der Welt, in dem viele wichtige kubanische Alben aufgenommen wurden. Das Album hat Jakob Plasse produziert, die Arrangements stammen von Mike Eckroth.

Vom ersten Downbeat an zeigt das Orquesta Akokán, wie viel heißer Mambo in ihm steckt. Der erste Song „Mambo Rapidito“ ist genau das, was der Titel sagt: ein schneller Mambo mit rasender Big Band und üppigen Piano-Kaskaden, angeführt von Pepitos Gesang voller Lebensfreunde und Energie.

José „Pepito“ Gómez hat auf Kuba für legendäre Gruppen gesungen, bevor er 2008 in die Gegend um New York gezogen ist. Dort hat er die Musik natürlich nicht aufgegeben. Auf seinen Wegen durch die Musikszene der Stadt hat er Jacob Plasse und Mike Eckroth getroffen. Plasse ist der Gründer von Chulo Records und Produzent des Albums von Flor de Toloache, das mit einem Latin Grammy ausgezeichnet wurde. Pepito lernte er durch seine Band Los Hacheros kennen. Mike Eckroth ist ein bedeutender Pianist, Komponist und Arrangeur, der tief in der kubanischen Musik steckt. Alle drei sehnten sich nach den Klängen, mit denen Pepito auf Kuba großgeworden war.

Pepito gründete also eine Band, mit Hilfe von kubanischen Musikern, die er von früher kannte. Es ist eine All-Star-Gruppe, mit Pianist César „Pupy“ Pedroso von Los Van Van, einer Saxophon-Sektion mit Mitgliedern von Irakere und einer Percussion-Sektion mit Mitgliedern von NG La Banda.

Dann flogen Pepito, Jacob und Mike nach Havanna. Die Aufnahmesession begann am 7. November 2016, also um die Präsidentschaftswahl herum. Die Sessions im Areito waren elektrisierend – die magische Energie entstand nicht nur durch das historische Studio, sondern auch durch die Musiker selbst, die sich darin versammelt hatten. „Orquesta Akokán“ feiert die kubanischen Könige des Mambo: Pérez Prado, Arsenio Rodríguez und Cachao. Das Album führt ihre unterschiedlichen Stile zusammen und klingt, als wäre es im Kuba der 1950er Jahre aufgenommen worden – angereichert mit dem Daptone-Feingespür für Soul, Soundkomplexität und Songwriting.

„Orquesta Akokán“ ist ein aufregender nächster Schritt für Daptone, das 2017 das letzte Studioalbum von Sharon Jones and The Dap-Kings veröffentlichte und vom ebenfalls verstorbenen Charles Bradley Abschied nehmen musste. Das Album ist nicht nur der erste Schritt des Labels vor die Studiotür, sondern auch das erste Daptone-Album auf Spanisch.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>