Review

Greensleeves presents: Dubstep Chapter I

Greensleeves presents: Dubstep Chapter I

Review:

Dubstep, das Genre, das für Viele als aktueller Hype und der heisse Scheiss wahrgenommen wird. Andere, schreiben schon über die Nachwehen, den Poststep. Aber der Reihe nach! Dubstep, immer noch heiß und auch ohne die gefühlvolle Popaffinität eines James Blake, die Clubmusik wie Techno, HipHop und natürlich auch den großen Bruder Dancehall befeuert und beteuert.

Es lag irgendwie in der Luft, nachdem man großartige Dubstep-Reworks von Reggae und Dancehall-Klassikern zwischen Mix- & Soundclouds umherziehen sah, dass sich das legendäre Label Greensleeve nun offiziell darum bemühte, einige Remixer in ihren Archiven wüten zu lassen. Wütend ist das richtige Wort, wenn man die meisten Bearbeitungen der Hits von Sizzla, Mavado, Gappy Ranks, Vibz Kartel oder Yellowmann anhört!
Der Terror Danjah Remix für Admiral Bailey’s „Jump up“ rotzt ganz schön und nimmt alle Jungle-Vibes im brachialen Stile auf das Kanonenrohr. Während L.D „Nah let go“ von Gyptian etwas behutsamer behandelt und so auch mehr rausholt ohne das rocken zu vergessen. Letztlich ist jedoch nur der sehr geschmeidige Cluekid-Remix für „Caan eat mi out“ von Junior Cat wirklich gut und der Kromestar Remix wirklich ein Champion! Den Rest braucht man leider nicht und man muss sagen dass Chapter I wirklich durch seinen Nachfolger getoppt werden kann. Und dann musst ja auch nicht immer soundtechnisch reinprügeln!

Text: Peter Parker


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>