Review

Jack & Jointz – Beaming Joinly with Delight

jack

Review:

„Beaming Joinly with Delight“ von Jack & Jointz ist eine Zusammenarbeit, wie sie nur in Zeiten des Internets entstehen kann, da Thorsten Walter aus der Stuttgarter Umgebung und Quincy Jointz aus Freiburg trotz der Entfernung und der Baden-Schwaben Problematik über Facebook und Co. ein Album in ihrem eigenen funky House Style zusammen geschustert haben.
Quincy Jointz ist schon seit Jahren weltweit als Nu Funk DJ und Prodzent bekannt und hat unter Anderem schon einige Remixe und die erfolgreichen „Lime Sorbet compilations“ auf seinem Konto.
Erstmals getroffen haben sich die Beiden 2015 bei einem DJ-Gig im Freiburger Kult-Club „Waldsee“, woraufhin sie entschieden ein gemeinsames Projekt in Angriff zu nehmen.
Unterstützt werden sie auf ihrer groovigen Kombination von Sängern wie Ashley Slater von Freak Power, Scarlet Quinn von Kitten & The Hip und Red Star Lion, welcher im Dub angehauchten „I Still Believe In Love“ seinen Flow mit einbringt.
„Beaming Joinly with Delight“ schafft es jedoch trotz der vielen verschiedenen Einflüsse von Funk, über Hip Hop, bis hin zu Poppigen Strukturen, ein sehr stimmiges Album mit einem eigenen Sound zu sein, welches durchgehend gute Laune verbreitet und wahrscheinlich nicht nur die eine oder andere Hüfte zum Schwingen bringt. Daher Big Up für ein dopes Album um dem beginnenden Herbst noch einmal zu zeigen, wer die Hosen an hat!
Meine Favorite Tracks sind das recht ruhige „Smells Like Saltwater“, „Shy Girl“ mit Judith Menner, die funky Dance Nummer „Seventh Dimension“ und veröffentlicht wird das elfteilige Werk von Jack & Jointz übrigens am 14. Oktober über ChinChin Records.

Text: Henrik Hu


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>