Review

PulpFusion: Street Art

PulpFusion: Street Art

Review:

Kann man von einer Spätjahresoffensive sprechen? Sieht und hört man sich die ganzen hochwertigen Tunes im Bereich Breaks, Breakbeats, NuFunk & Mashup an, könnten man fast glauben, dass die ganzen Beatbastler und kreativen Undergroundproducer bis zum Ende des Jahres gewartet haben um dope Beats dem werten Hörer um die Muscheln zu ballern!

Ein weiteres Beispiel gefällig? Pulp Fusion, Beatschmied aus der Schweiz, bringt den starken Vorbote für sein Album, das nächstes Jahre erscheinen wird. Auf seinem eigenen Label Pig Balls Records zeigt der junge Eidgenosse sich experimentierfreudig. „Street Art“ entführt den Hörer in eine wundervoll dunkle Sphäre von Breakbeats und Sounds. Frenic und Ewan Hoozami möbeln das Original etwas auf und geben dem ganzen einen leicht tanzbareren Touch. Gerade Hoozami zeigt dabei seine tiefe Verwurzelung für Turntablism und harte, kompromisslose Beatrhythmen – die man so auch auf affinen Labels wie Ninja Tunes erwartet hätte. In manchen Momenten erinneren diese Songs an die Progression früherer Prodigy-Produktionen.

Weiter findet sich „I have wings“ auf der EP. Hier hört man die bezaubernde Stimme von Mandalenas Blurp. Die Dame aus Luzern ist in Jazzkreisen bereits durch ihre Position als Sängerin und Songwriterin bei „Don’t call me Shirley“ oder den „Jazz Guerillas“ aufgefallen und gibt dem Pulp Fusion-Percussion-Abenteuer ein ganz besonderen Vibe der stark an die Werke von DJ Food, Shadow und Krush in deren Hochphase bei Mo Wax & Ninja Tunes erinnert. „Daylight Fading“ und „Couch Potato“ lassen auf eine ähnliche musikalische Sozialisation des Produzenten schließen. Die Sound erinnern sehr an die experimentelle Zusammenführung von elektronischen Spielräumen und HipHop als „TripHop“ noch nicht Pop und ein Schimpfwort war. Pulp Fusion mag peitschende Snares und verrückte Samples.

Diese EP erscheint vorerst digital only. Erhältlich ab sofort bei Juno, Beatport, iTunes & Musicload.

Text: Peter Parker

PulpFusion – Street Art EP (Inlc. Frenic, Ewan Hoozami & Mandalenas Burp) by Pig Balls Records


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>