Review

Reginal Omas Mamode IV – Dito

mamode

Review:

Reginald Omas Mamode IV aus dem Süden Londons, bringt über Five Easy Pieces seins erstes vollständiges, selbstbetiteltes Album heraus. Auf diesem bleibt sicher der Produzent und Sänger treu und liefert eine schöne Neo-Soul, Boom Bap whatever Doppel-LP ab. Unterstützt wird er bei der groovigen Shaker- und Klatscherei zudem von der gefühlt kompletten Rasselbande um Al Dobosn Jr, Mo Kolours und co.
Ähnlich wie seine Kollegen zeichnet sich auch Reginald Omas Mamode IV durch einen groovigen Bass, Post-Dilla Drums zwischen Afrika, House und Hip Hop, sowie seiner souligen Stimme aus. Das Tolle an dem am kürzlich erschienen Album ist auf jeden Fall die funky, lockere Verspieltheit mit welcher alle einzelnen Tracks daher kommen, da braucht es auch keine ausgefallenen Texte oder komplexe Songaufbauten, sondern einfach nur simple Loops um Köpfe zum Nicken zu bringen.
Manchen wird das Ganze zu eintönig sein, ich finde es jedoch schön, dass es auch noch so einfach gehen kann… Peace Out!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>