Review

The Moonfires – Black Sugar

the moonfires

Review:

Der Multiinstrumentalist und Alleskönner Alex Puddu ist der breiteren Masse kein Begriff. Das ist eigentlich eine Schande, weil dieser Typ einfach alles kann und scheinbar auch umsetzt. Latin Soul-Legende Joe Bataan holte ihn für sein letztes Album ins Studio. Danach beschäftigte sich Puddu mit den Soundtracks nordeuropäischer pornografischer Filme der 1970er und erneuerte den Vintage-Easy-Listining-Sound auf unverkennbare Weise. In seinem neuen Projekt „Black Sugar“ definiert er Soulmusik in feuriger Kombination von Jazz, Afro und Latin neu. Nun hat der Skandinavier mit seiner neuen Gruppe, The Moonfires, ein knackiges Afrofunk-Feuerwerk aufgenommen. Dabei orientierte er sich bewusst an den Blaxploitation-Soundtracks der 70er und meisterlichen Werken von Mandrill, Jimmy Castor Bunch, New Birth, The Esquires oder Fela Kuti. „Black Sugar“ ist ein spannendes Stück Musik geworden, dass förmlich danach schreit, bei der nächsten Party aufgelegt zu werden. It‘s just begun!

Text: Phonky Balboa


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>