Review

Various – Cafe Solaire Vol. 23

cafe

Review:

Es gibt ja immer wieder Compilations der Sorte “läuft ganz gut nebenher” – was ja eben auch richtig gemacht werden muss. Vor gefühlten Urzeiten haben diesem ominösen Phänomen des Nebenherhörens zwei Wiener etwas Druck und Tiefe verpasst. Was nach Kruder & Dorfmeisters “K&D Session” und “DJ-Kicks” geschah ist heute Geschichte und wurde bis auf das letzte Ausgeschlachte. Kaffeehausmusik mit Club-Touch – was folgte, war eine kommerzielle Ausschlachtung und eine weltweite Begeisterung für Klänge die oft Organisches mit Clubsounds mischten. Lounge-Musik war hip as hell. Es gab wohl keine Kneipe, kein Cafe und keine Bar zwischen Köln und Konstantinopel, die keine Lounge-CDs ihr eigen nannten. Leider ging mit der Bedienung der breiten Masse auch die Qualität oft flöten – was bis heute anhält. Auch die neue “Cafe Solaire”-Reihe von Soulstar hatte immer wieder ambivalente Momente. Mal überzogen sie mit poppigen Platitüden, mal überraschten sie mit beseeltem Deephouse-Spielereien. Auch auf der 23. Ausgabe der Compilationsreihe geht das weiter so. Auch hier gibt es wunderbare, erfrischende Momente anspruchsvoller elektronischer Clubmusic mit dem Stempel “Sophisticated” – die diesen auch verdient haben. Aber auch unnötige ja fast belanglose, zuglattem Electropop-Crossover-Unfälle. Auch weiterhin gilt hier: hörenswert – nebenher. Man schreit manches Mal beim Hören nach Leuten wie Moodyman oder Theo Parrish – die etwas Dreck unter den so propagierten Soul rühren. Aber vielleicht ist es auch besser so, dass diese Helden nicht im Kaffeehaus-Wahnsinn verheizt werden.

Text: Phonk Ribery


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>