Review

Various – Disco 2.0

Impression

Review:

DJ Harvey, Gilles Peterson, Jazzie B, Joey Negro, Dimitri from Paris – die Liste könnte man ewig weiterführen. All diese Ikonen, die rund um den Globus jetten und die Leute als Plattenleger unterhalten, sind schon lange im House-Kosmos unterwegs, tragen aber immer noch hörbar den originalen Discosound in ihrem Herzen. Die regelmäßige Rückbesinnung auf die Wurzeln der Dance Music ist ein Ritual, welches sicherlich nicht als Phänomen bezeichnet werden kann. Es spiegelt vor allem die tiefe Verbundenheit zu den New Yorker Anfangstagen, als David Mancuso, Nicky Siano und Larry Levan die Welt mit ihrem Sound prägend veränderten. Disco war nie wirklich tot. Erneut erheben sich junge Produzenten aus den unterschiedlichsten Ecken der Erde und formen eine disco-inspirierten Sound, der sich an Altem orientiert, jedoch nicht kopiert. Zwischen Paris, Melbourne, Berlin und Athen entstehen täglich neue Disco-Visionen. Angeführt vom großen Todd Terje gibt es auf „Disco 2.0“ einen wunderbaren Überblick auf die internationalen Triebtäter dieser neuen Welle. Das funkige „Secrets in the dark“ (von Monika) oder das wundervoll-erneuerte „Sounds of Inner City“ (Mary Hartman) sind Tanzgarantien – nicht nur für heiße Sommernächte. Das die Disco-Edits-Genre-Helden Onur Engin oder The Reflex nicht dabei sind, ist dabei etwas schade. Sie hätten es auch verdient, hier vertreten zu sein. Wer redet hier noch über das nervende und übergehypte “Get lucky” von Daft Punk? Top Notch!

“Disco 2.0″ erscheint als Vinyl, CD und Download am 10. Juni 2016 über We Want Sounds.

Text: Peter Parker


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>