Review

Various: This is Djs Choice Vol. II

Various: This is Djs Choice Vol. II

Review:

In Zeiten der digital funktionierenden Maschinerie der DJ-Kultur geht der Aspekt immer mehr verloren, dass der Plattenleger Musik im Club, auf der Party oder im Radio Musik präsentiert, die er entdeckt und für wertvoll bewertet hat. Wertvoll im Auge des Tastemakers dem man vertrauen schenken kann. Die Charakteristika des DJs schloss dieses Merkmal mit ein. Weil diese Art von Menschen ihre Passion darin leben, dass sie ihre freie Zeit damit verbringen, neue Musik von heute und aus der Vergangenheit entdecken. Viele DJs der jüngeren Generation spielen bis auf ein paar bekannte Gassenhauer kaum noch anderes als Aktuelles. Ob das jetzt mit den nur oberflächlich interessanten Sortimenten virtueller Plattenläden wie Beatport liegt, oder an der Tatsache, dass man überhaupt nicht daran sucht. Macht es im Netz zu suchen keinen Spass? Ist das illegale und zur unselektierten Willkür mutierende Saugen im Netz doch nicht so reichhaltig?
Unique Records setzten hier eine Zeichen und verweisen auf DJs die die Sportart DIggin’ noch beherrschen und für die Hörer Musik entdecken. Einer der bekanntesten Virtuosen dieser Zunft ist der Schotte Keb Darge. Er gehört seit über 20 Jahren zu den DJs die das Genre und den Sound Deep Funk neben dem beliebten Northern Soul etablierten. Keb hat inzwischen auf psychedelische Rocksounds, Blue, Grassroots und Rockabilly für sich entdeckt. Was er auf der neuen Ausgabe „This is DJs Choice“ vorstellt. Mit dabei sind auch wieder Exklusives. Sehr schwer bis überhaupt nicht mehr zu bekommende Singles wie „Beggin“ von Timebox oder „You’ll be mine“ vom Howlin’ Wolf. Abstrakte Bluesnummern und Westernaffines (Jack Rabbit Slim) dominieren hier die Auswahl des Deep Funk Königs. Großartige und schweißtreibene Soulnummern der besonderen Sorte findet man hier natürlich auch. Partypflichtbretter wie „Soulful Dress“ von Sugar Pie Desanto oder „Come on train“ von Don Thomas machen die Scheibe dann doch noch etwas tanzbarer. Darge’s Dj-Gehilfin Lucinda Slim hat bei der Auswahl der Tracks geholfen zu der man gratulieren darf. Musik aus einer Zeit die immer wieder verloren gegangen schien – aber der Substanz durch diese Compilation weiterleben wird. Nach den Disco und Rockabilly-Ausflügen überrascht der Deep Funk-Purist und Hardliner wieder mit neuen Sounds. Wenn das mal nicht schön ist, was dann?

Peter Hagen


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>