Review

William Onyeabor – World Psychedelic Classics 5

wili

Review:

Es gibt wundervolle Geschichten, die gibt es immer wieder im Musikgeschehen. Das Label Luaka Bob hat sich einer schattenhaften Figur angenommen, die in Plattensammlungen, besonders in Afrika, ihre Spuren hinterlassen hatte – aber niemand so wirklich wusste, wer dahinter steckte. “Wer ist William Onyeabor?”. Diese Frage stellten sich immer mehr Musikliebhaber und Freunde experimenteller, leicht psychedelischer, funkiger Afrobeat-Sounds. Die zweite Frage zeugte von einer Angefixtheit und dem starken Wunsch nach mehr Informationen über den Künstler, seiner Vita und seinem musikalischen Archiv. “Wo bekomme ich mehr?”

Das Label Luaka Bob nahm sich dem Flehen der Nerds an und veröffentlicht nun eine Compilation der Reihe “World Psychedelic Classics” und widmet sie dem Mann, der in Russland der 1960er studierte und dann nach Nigeria zurückkehrte um dort seine eigene Definition von Lo-Fi-Funk zu macen und auch selbst zu vertreiben. Künstler und Afrobeat-Kenner wie Damon Alban betiteln diese Veröffentlichung als wirklich großen Wurf. William Onyeabor nahm von1978 bis 1985 acht Alben auf. Er schrieb, musizierte, produzierte alle seine Stücke selbst. Er arbeitete als Multiinstrumentalist und versuchte sich früh mit verschiedenen Synthie-Sounds. Dabei verzichtete er nie auf sozialkritische, politische Texte. Four Tet oder Radiohead nennen ihn als imense Inspirationsquelle für ihr eigenen Werke.

Mit dieser Zusammenstellung soll sein Lebenswerk auch ausserhalb von Afrika gehuldigt und anerkannt werden. Im Laufe des nächsten Jahres werden auch diverse Remixes seiner Stücke von Joakim, Dam-Funk Caribou oder John Talabot folgen. Bis dahin, viel Spass beim Entdecken der fantastischen und beinahe verlorenen Sounds dieses Multitalents.

Text: Peter Parker


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>